Neue Projekte

geoästhetik

anschauen: 

cdm smith 

rom rot

neue visuelle identität für die deutsche akademie rom villa massimo. 

 

guardare: 

villa massimo 

flusslauf und fließsatz

anschauen: 

remstal gartenschau 2019 

drei, zwei, eins, sero!

www.seroflex.com 

 

»völlig losgelöst
(gründlich durchgecheckt)«

anschauen: 

mvz jugenheim 

auf den punkt gebracht

für karin sander gestalteten wir den umschlag der neuauflage für die edition ex libris des salon verlags des 1957 erschienen 

kinderbuchs von dieter roth. die information ist großflächig aus der superpois auf den umschlag gesetzt oder besser: aus ihm herausgelasert worden. 

 

anschauen: 

cover dieter roth 

walter, wassily, marianne

anschauen 

bauhaus museum weimar 

pushing boundaries again

anschauen 

www.3dpc.io 

brutal schön

unser neues projekt zusammen mit zieglerbürg

 

anschauen 

cafeteria morgenstelle 

hohenheim ballet

anschauen 

rettenmaier audimax 

Vermischtes


290.000+ zeichen 

654 seiten 

85 projekte 

52 schriftschnitte 

18 beiträge 

13 jahre 

5 farben 

3 schriften 

2 papiere 

2 sprachen 

1 buch 

brutalviele stunden 

fast fertig 

schrift bild zeichen

unser ausstellungsplakat für die 50. show des type directors club new york wird in »schrift bild zeichen« gezeigt, einem sammelband über die geschichte der werbegrafik in deutschland von 1945–2015. 

webpraktikant gesucht. grundkenntnisse in css, html und javascript erforderlich. vom märz 2017 bis september 2017. bewerbung mit arbeitsproben bitte an pscolka@uebele.com 

auf einladung des goethe instituts in vietnam hält andreas uebele am 10. dezember 2016 einen vortrag in hanoi, für design-studenten gibt er zusätzlich einen zwei-tägigen workshop. 

das neue atlas-magazin widmet sich dem thema orientierung. in einem großzügig bebilderten artikel schreibt andreas uebele über schrift und identität. danke an groothuis und ihre redakteurin miriam holzapfel. 

projekt »schmuque« online bei milieu grotesque 

 

www.milieugrotesque.com 

künstlergespräch in der villa merkel

bild – schrift – zeichen 

 

freitag, 14. oktober, 18 uhr  

 

künstlergespräch mit barbara wojirsch und andreas uebele 

 

www.esslinger-kunstverein.de 

ausstellung in der villa merkel

bild – schrift – zeichen 

 

kunst und grafikdesign im grenzbereich freier und angewandter gestaltung. 

 

9. september bis 23. oktober 2016, 

eröffnung am freitag, 9. september, 19 uhr. 

 

www.esslinger-kunstverein.de 

häschen in der grube

schlimm genug, wenn man schon zu den alten hasen gezählt wird. 

aber auch noch das: seine eigenen dummen sprüche lesen zu müssen. 

 

ein trost jedoch ist der sympathische, von felictas berger gestaltete wohlfühlrahmen: junge wilde aus der grube oder dem kessel, sprich: stuttgart im interview zusammen mit den alten häschen. 

 

mastermagazin, brudahl guad! 

andreas uebele in beirut

im november hält andreas uebele einen vortrag (keynote speaker) auf der city street2 conference »street-forming/ re-forming: transforming the 21st century city streets« an der notre dame university, louaize (ndu), libanon. 

 

www.ndu.edu.lb 

Blog

wie wandzeitungen hängen die plakate in den straßen von hanoi. zu lesen sind stellungnahmen zur stadt und zitate von goethe, die sich als kommentar zu hanoi lesen lassen. die plakate entstanden unter der leitung von andreas uebele in einem workshop, der vom goethe-institut hanoi organisiert wurde.  

so muss es sein! glückliche gesichter bei der urkundenvergabe. die zeremonie wurde erstmals an der hochschule düsseldorf vollzogen? nein, gefeiert! mit der hilfe der boy group raoul gottschling und tobias hönow und der jury mit saskia diez und florian lamm und jakob kirch und peter ippolito von ippolitofleitzgroup. wir gestalten identitäten für andere. gestern haben wir auch identität hergestellt, und zwar für unseren fachbereich. kleine persönliche freude: meine ex-tutorin katrin gruszczyk bekommt für ihre von mareike föcking und mir betreute arbeit (manifest xenofeminismus) einen der designpreise der hochschule düsseldorf, den wir bei dieser gelegenheit auch gleich ins leben gerufen haben. eröffnet wurde die veranstaltung mit einem eigens für diesen anlass geschrieben vortrag von dem philosophen prof. hannes böhringer aus berlin. 

10:09

spiegelbild 

 

der spiegel wirft das bild zurück und stößt den betracher vor den kopf. er zwingt ihn, das zu betrachten, was er kennt. der blick geht nicht weiter, man sieht bekanntes. wenn man den standpunkt ändert, wird das bild, das entsteht, ein anderes. das körperliche löst sich auf, wird verrätselt. ein trick, eine optische täuschung, die im raum eine schöne wirkung erzeugt. jetzt sieht man das, was nicht in der blickachse liegt. ein spiegelndes schild ist wie ein parfüm. es überlagert die wahrnehmung und bereichert sie mit einem anderen visuellen eindruck. 

15:36

die frau, der mann 

 

eine frau und ein mann. sie stehen ruhig da. die hosen sind kurz, das kleid knielang. eine mode ist nicht erkennbar. die beiden figuren sind aus der zeit gefallen. abgesehen von hermaphroditen, die bei der kategorie des geschlechts schon immer zu kurz gekommen sind, sieht man den beiden figuren an, dass der mann eher ein junge und die frau wohl eher ein mädchen sein muss. nicht nur die fast identische körpergröße, sondern auch die fehlende auswölbung der weiblichen brust und die eher kindern vorbehaltene kurze hose sind sympathische referenzen an das unsexuelle. das unbedarfte – oder besser: das unschuldige – überspielt die harte trennung der geschlechter. die form erfüllt ihren zweck und erinnert an die kindheit. die figuren dienen der orientierung und zitieren eine erzählung über das finden der verlorenen zeit. 

 

der suchende steht vor einer toilette, er sieht ein – nun, man könnte sagen, humanoides wesen. er sieht einen menschen. die schultern sind breit und fallen senkrecht ab, die beiden beine stehen, mit einem kleinen abstand, parallel. hier ist der ort für männer. ist die taille eingezogen und trägt das wesen ein rockähnliches kleidungsstück, so steht man, zumindest in der westlichen welt, vor der damentoilette. dass man dies versteht, ist eine hohe kulturelle leistung, ihr verdienst ist nicht hoch genug einzuschätzen. es ist die erfindung einer neuen schrift, einer bilderschrift, die über sprachgrenzen hinweg funktioniert. otto neurath hat als wissenschaftler mit dem grafiker gerd arntz dazu beigetragen, dass wir heute problemlos und international über einige wichtige dinge mit piktogrammen (vielleicht den vorläufern der smilies?) kommunizieren können, ohne schrift und sprache zu benutzen. die schönheit der ursprünglichen zeichnungen von gerd arntz sehen sie hier: eine frau, ein mann. smile. 

11:38

plädoyer für die maßlosigkeit: 

mehr ist mehr! 

pracht, fülle und ausschweifung! 

16:02

beautiful! 

bitte baldauf besonders beachten: 

 

jedentageinwenig.tumblr.com 

11:09

aufheben 

 

viele entwürfe landen im papierkorb. schade. aber sie sind ein guter humus für neues. 

13:02

zuckerwattetypografie 

 

wie schön ist der jahrmarkt: laut und nervig, unübersichtlich und manche, nein viele, mögen auch zuckerwatte und gebrannte mandeln. ich mag die typografie: unbeholfen, schräg und kraftvoll erfüllt sie ihren zweck: bubi slush ist ok. wäre ein schöner name für eine schrift: bubi slush bold ... 

11:58

genderforschung 

 

geschlechtsabhängige individualiserung von digitalen geräten. 

unsystematische feldforschung an der fachhochschule 

düsseldorf, fachbereich design.