Neue Projekte

wonownnow

was verbirgt sich hinter den drei kleinen wörtern? es ist ein spiel. denn wenn man die reihenfolge der buchstaben tauscht, entsteht mit den gleichen zeichen ein anderer sinn. eine schöne metapher für das neue jahr. riskieren und gewinnen oder festhalten und besitzen? später oder jetzt? es liegt an uns, wie wir das kommende jahr gestalten. ob es WONderful wird im NOWhereland und wir der oder dem liebsten die crOWN aufsetzen? who kNOWs – alles ist möglich. 

 

wir wünschen ihnen ein WONnigliches 2017 ohne showdOWN 

 

anschauen: 

neujahrskarten büro uebele 

kartoffelmenue

esst mehr kartoffeln! die von uns gestaltete web site für sfp architekten ist zubereitet: www.sfp-architekten.de 

 

einmal alles anders machen. kein menueleiste, dafür eine kartoffel, die an- und abschwillt. über die seite – scheinbar wild verstreut – zeichnungen des inhabers, die kleine architektonische geschichten erzählen. elegant verführen sie den besucher der seite zum bleiben. wisch und wow: ganz strukturiert wird en passant die 60-jährige erfahrung des büros wortwörtlich aufgeblättert. 

weimar!
webdesign!
wunderbar!

die von uns gestaltete internet seite für das bauaus museum weimar ist online.  

 

wirfreuenuns 

weimarfreutsich 

weiterklicken 

 

anschauen: 

bauhaus museum weimar 

zieglerbürg

als gestalter muss man die dinge manchmal umdrehen oder von einem anderen standpunkt aus betrachten. oft müssen alt hergebrachte sichtweisen auf den kopf gestellt werden, wenn man etwas neues, schönes und überraschendes schaffen will. die wortmarke für die architekten visualisiert diesen gedanken mit einem einfachen dreh. 

 

anschauen: 

zieglerbürg 

»bin ich zu laut?«

anschauen 

caféteria iwz 

juchuu! grins! freu!

nach viel ächz! und schwitz! freuen wir uns, dass wir den eingeladenen wettbewerb für das corporate design und key visual »100 jahre ifa« gewonnen haben. 

bin ich schön?

»wie ich bin?« kann eine frage sein – und die antwort darauf könnte »schön« sein. aber wer will das schon von sich behaupten? und ist dieses »schönsein wollen« nicht ein absurder wunsch? oder sind wir schön und sehen es nicht? was ist überhaupt schön? ist es schön, große brüste zu haben? 

 

die fotografin tamara hansen und der kommunikationsdesigner andreas uebele sind diesen fragen auf den grund gegangen. das ergebnis ist überraschend – oder (leider!) auch nicht. nur einmal war die antwort: »nichts. ich bin zufrieden, wie ich bin.« 

»wie ich bin« muss also keine frage, sondern kann auch eine botschaft sein, wenn wir das thema schönsein für uns selbst definieren. 

 

anschauen 

wie ich bin –?! 

randomly selected works

schrift und raum 

 

die weiße titelseite zeigt nichts. oder besser gesagt: das nichts. eine leere, weiße fläche, die wie ein raum durch die typografie bestimmt wird. schlägt man das großformatige heft auf, sieht man wiederum räume, in denen die künstlerin ihre spuren hinterlassen hat. man sieht die vielfältigen möglichkeiten, wie ein raum besetzt werden kann: durch objekte, durch abschreiten oder durch umbauten. das layout unterstützt diese eingriffe, durch die anordnung der schrift: die textblöcke umfließen die abbildungen. wobei ihre lage – rechts, links, oben und unten  – die unterschiedlichen informationsebenen verdeutlicht. so bilden textbeiträge von autoren, bildlegenden, titel und erläuterungen zusammen mit der künstlerischen arbeit eine einheit. 

 

anschauen: 

randomly selected works 

pushing boundaries

schönheit und technik 

 

die technik für additive fertigungsverfahren ermöglicht die schnelle und einfache herstellung von dreidimensionalen buchtstaben. natürlich kann man auch alles andere damit herstellen, aber den gestalter interessiert immerzu nur das schöne. so passt es gut, dass der internationale design-wettbewerb zugleich für schönheit und technik wirbt. 

 

anschauen: 

3d pioneers challenge 

der superromkomplex

wie genau das machen? ein portrait  

 

ein stipendium – besonders das der villa massimo – ist ein glücksfall für jeden schöpferisch arbeitenden. doch was bedeutet »glück« für einen schaffenden menschen? hält dieser soviel wohlsein aus? ist das land, wo die zitronen blühen, ein guter ort um etwas zu gestalten? wie entstehen überhaupt die dinge? diese und andere fragen wurden den stipendiaten des jahres 2015 und ihrem direktor von zwei weiteren stipendiaten – einer künstlerin und einem grafiker – gestellt. die gesprächsprotokolle wurden zu einer lautlosen soundscape der deutschen akademie in rom arrangiert. zu hören sind wort-und satzfetzen in gedämpfter typografie. ein stilles portrait der villa massimo mit ihren unterschiedlichen stimmen. 

 

anschauen: 

superromkomplex 

Vermischtes

webpraktikant gesucht. grundkenntnisse in css, html und javascript erforderlich. vom märz 2017 bis september 2017. bewerbung mit arbeitsproben bitte an pscolka@uebele.com 

auf einladung des goethe instituts in vietnam hält andreas uebele am 10. dezember 2016 einen vortrag in hanoi, für design-studenten gibt er zusätzlich einen zwei-tägigen workshop. 

das neue atlas-magazin widmet sich dem thema orientierung. in einem großzügig bebilderten artikel schreibt andreas uebele über schrift und identität. danke an groothuis und ihre redakteurin miriam holzapfel. 

projekt »schmuque« online bei milieu grotesque 

 

www.milieugrotesque.com 

künstlergespräch in der villa merkel

bild – schrift – zeichen 

 

freitag, 14. oktober, 18 uhr  

 

künstlergespräch mit barbara wojirsch und andreas uebele 

 

www.esslinger-kunstverein.de 

ausstellung in der villa merkel

bild – schrift – zeichen 

 

kunst und grafikdesign im grenzbereich freier und angewandter gestaltung. 

 

9. september bis 23. oktober 2016, 

eröffnung am freitag, 9. september, 19 uhr. 

 

www.esslinger-kunstverein.de 

häschen in der grube

schlimm genug, wenn man schon zu den alten hasen gezählt wird. 

aber auch noch das: seine eigenen dummen sprüche lesen zu müssen. 

 

ein trost jedoch ist der sympathische, von felictas berger gestaltete wohlfühlrahmen: junge wilde aus der grube oder dem kessel, sprich: stuttgart im interview zusammen mit den alten häschen. 

 

mastermagazin, brudahl guad! 

andreas uebele in beirut

im november hält andreas uebele einen vortrag (keynote speaker) auf der city street2 conference »street-forming/ re-forming: transforming the 21st century city streets« an der notre dame university, louaize (ndu), libanon. 

 

www.ndu.edu.lb 

andreas uebele in urbino

vom 16. bis 20. mai gibt andreas uebele einen workshop am isia, istituto superiore per le industrie artistiche in urbino, italien. 

 

www.isiaurbino.net 

zeitgeistmedium plakat

„anschlag berlin – zeitgeistmedium plakat“ in berlin.  

nach der sehr erfolgreichen ausstellung auf dem weltformat-festival in luzern zeigt die design-initiative anschlag berlin ihre arbeiten im direktorenhaus berlin. die ausstellung versammelt einen überblick zeitgenössischer plakate. gezeigt werden über 100 herausragende werke von newcomern und renommierten designstudios wie cyan, hesign, eike könig, studio laucke siebein, lsd, m23, ariane spanier, patrick thomas und vielen weiteren. wir freuen uns, dort auch mit unserer arbeit vertreten zu sein. 

 

www.anschlag-berlin.de 

Blog

10:09

spiegelbild 

 

der spiegel wirft das bild zurück und stößt den betracher vor den kopf. er zwingt ihn, das zu betrachten, was er kennt. der blick geht nicht weiter, man sieht bekanntes. wenn man den standpunkt ändert, wird das bild, das entsteht, ein anderes. das körperliche löst sich auf, wird verrätselt. ein trick, eine optische täuschung, die im raum eine schöne wirkung erzeugt. jetzt sieht man das, was nicht in der blickachse liegt. ein spiegelndes schild ist wie ein parfüm. es überlagert die wahrnehmung und bereichert sie mit einem anderen visuellen eindruck. 

15:36

die frau, der mann 

 

eine frau und ein mann. sie stehen ruhig da. die hosen sind kurz, das kleid knielang. eine mode ist nicht erkennbar. die beiden figuren sind aus der zeit gefallen. abgesehen von hermaphroditen, die bei der kategorie des geschlechts schon immer zu kurz gekommen sind, sieht man den beiden figuren an, dass der mann eher ein junge und die frau wohl eher ein mädchen sein muss. nicht nur die fast identische körpergröße, sondern auch die fehlende auswölbung der weiblichen brust und die eher kindern vorbehaltene kurze hose sind sympathische referenzen an das unsexuelle. das unbedarfte – oder besser: das unschuldige – überspielt die harte trennung der geschlechter. die form erfüllt ihren zweck und erinnert an die kindheit. die figuren dienen der orientierung und zitieren eine erzählung über das finden der verlorenen zeit. 

 

der suchende steht vor einer toilette, er sieht ein – nun, man könnte sagen, humanoides wesen. er sieht einen menschen. die schultern sind breit und fallen senkrecht ab, die beiden beine stehen, mit einem kleinen abstand, parallel. hier ist der ort für männer. ist die taille eingezogen und trägt das wesen ein rockähnliches kleidungsstück, so steht man, zumindest in der westlichen welt, vor der damentoilette. dass man dies versteht, ist eine hohe kulturelle leistung, ihr verdienst ist nicht hoch genug einzuschätzen. es ist die erfindung einer neuen schrift, einer bilderschrift, die über sprachgrenzen hinweg funktioniert. otto neurath hat als wissenschaftler mit dem grafiker gerd arntz dazu beigetragen, dass wir heute problemlos und international über einige wichtige dinge mit piktogrammen (vielleicht den vorläufern der smilies?) kommunizieren können, ohne schrift und sprache zu benutzen. die schönheit der ursprünglichen zeichnungen von gerd arntz sehen sie hier: eine frau, ein mann. smile. 

11:38

plädoyer für die maßlosigkeit: 

mehr ist mehr! 

pracht, fülle und ausschweifung! 

16:02

beautiful! 

bitte baldauf besonders beachten: 

 

jedentageinwenig.tumblr.com 

11:09

aufheben 

 

viele entwürfe landen im papierkorb. schade. aber sie sind ein guter humus für neues. 

13:02

zuckerwattetypografie 

 

wie schön ist der jahrmarkt: laut und nervig, unübersichtlich und manche, nein viele, mögen auch zuckerwatte und gebrannte mandeln. ich mag die typografie: unbeholfen, schräg und kraftvoll erfüllt sie ihren zweck: bubi slush ist ok. wäre ein schöner name für eine schrift: bubi slush bold ... 

11:58

genderforschung 

 

geschlechtsabhängige individualiserung von digitalen geräten. 

unsystematische feldforschung an der fachhochschule 

düsseldorf, fachbereich design. 

12:42

bazon brock spricht. wie man wird, der man nicht ist. drei stunden hören. korrektur des autors: nichts klebt. alles fließt. danke. 

08:13

die gendergerechte ausstattung des büros ist selbstverständlich. alle haben den gleichen stuhl, tisch und arbeitsleuchte. wir benutzen die gleiche toilette und den gleichen drucker. bisher war nur das verhältnis frauen zu männer ungleich. auf wunsch der – mehrheitlich weiblichen – beschäftigten wurde dieses verhältnis nun zu gunsten der männlichen verschoben. seit montag sind zwei neue kollegen im büro, deren anwesenheit eine mitarbeiterin mit glänzenden augen dergestalt kommentierte, dass es nun im büro nach »mann« röche.