Neue Projekte

realitätscheck

für die neue ausgabe der page gestaltete andreas uebele das cover. 

 

www.page-online.de 

vielleicht

das sehen, das erkennen, das lesen: es ist ein spiel mit ja oder nein und dem reiz des vielleichts. und es lässt sich auf schrift anwenden. auf der über 1000 quadratmeter großen fassade wünscht sich das stadtplanungsamt eine grafische schicht, die das riesige volumen des industriebaus, gelegen an einem öffentlichen weg, kaschiert oder aufwertet. den bauherrn zu überzeugen, seine neue, teure fassade bekleben zu lassen, gelingt mit dem versprechen, seine wortmarke auf dem fast 100 meter langen gebäude sehen zu können. dem baurechtsamt jedoch gefällt das nicht, weil das baurecht höchstens 10% der fassade als werbefläche gestattet. deshalb wird der firmenschriftzug in seine bestandteile aufgelöst, und zwar so weit und so unleserlich, dass das baurechtsamt zustimmt – und doch so wenig, dass er gerade noch lesbar ist, um den bauherrn zufrieden zu stellen. für alle anderen ist es ein grafisches spiel, das sich – vielleicht – zusammensetzen lässt. 

 

anschauen: 

rent-event-tec 

zwischen farbe und schrift

gigantische pinselstriche färben die weiße architektur im innern des hauses. menschlich dagegen ist die beschriftung: über tausend wörter sind von hand auf die wände aufgebracht. bei alzheimer-erkrankten verändert sich als erstes die handschrift. das letzte, was den betroffenen bleibt, ist ihr farbgedächtnis. diese ergebnisse aus der demenzforschung sind die grundlage für die formalen maßnahmen des orientierungssystems: farbe und schrift helfen nicht nur bei der orientierung, sondern vermittelt auch die forschung, die in dem gebäude stattfindet. und im auffinden der ziele, in der übertragung dessen, was im krankheitsverlauf verlorengeht, findet die hinwendung zum patienten ihren ausdruck. 

 

anschauen: 

dzne 

sperriger und gesperrter satz

wissenschaftsmagazine sind bisweilen sperrige literatur. muss die gestaltung deshalb auch sperrig sein? ja, denn das layout erzählt dem flüchtigen betrachter etwas über das anspruchsvolle niveau der texte. es beschönigt nicht, aber es verschönert. die form ist eine entsprechung des inhalts. 

 

anschauen: 

gta papers 

andreas uebele
material

was ist schön? was funktioniert? was geht und was geht nicht? wo tut es weh und warum überhaupt? dieses buch ist ein skizzenbuch, ein projektkatalog, eine interviewsammlung und ein essayband, es erklärt und beschreibt und bilder sind auch darin. es lässt sich lesen und benutzen, es ist eine materialsammlung im doppelten sinne: vorgestellt werden 85 projekte sowie das material, aus dem sie entstanden sind – vermischt mit beiträgen von personen, die uns dabei begleitet haben: kai bierich, joachim blüher, hannes böhringer, matthew carter, andreas cukrowicz, adrian frutiger, durs grünbein, hans hansen, klaus klemp, norbert lammert, jórunn ragnarsdóttir, thomas ruff, karin sander, manfred schmalriede, klaus schmiedek, eva-maria schön, massimo vignelli, hermann zapf und peter zizka.  

 

anschauen: 

andreas uebele material 

umbruch für aufbruch

der städtebau in stuttgart ist ein konzeptloses durcheinander. die bürgerinnen und bürger sind es leid, dass ihre verwaltung die stadt schlecht behandelt und sie haben einen verein gegründet. er heißt aufbruch stuttgart. deshalb fordert die wortmarke die gewohnte lesart heraus: die wortbestandteile sind aufgebrochen und neu umbrochen, man kann sie von oben nach unten und auf den kopf gestellt lesen, ein deutliches signal, dass etwas neues passieren soll. 

 

unser beitrag zu einer gemeinnützigen aktion. 

 

anschauen: 

aufbruch stuttgart 

sehet, so werdet ihr finden

das gebäude von franz jaud aus dem jahr 1954 ist ein schwieriger rahmen, es atmete einen drückenden und abweisenden geist. das erzbischöfliche ordinariat münchen baut dieses haus zu einem dienstleistungs- und kompetenzzentrum um, in dem neben vielen anderen mitarbeitern auch der kardinal wirkt. 

 

das haus wird befüllt mit neuen dingen, die anders sein müssen. sie sind aus unserer zeit und haben neue funktionen, sie führen und leiten. es sind sparsame und einfache maßnahmen, fast nebensächliche zutaten. als sensible eingriffe ordnen sie sich in die architektur ein und können sich in ihr behaupten  

 

anschauen: 

eom 

what if a ...

die älteste der organisationen, die sich in deutschland um kulturelle auslandsbeziehungen kümmern, feiert ihr 100jähriges bestehen. für die vielfältigen veranstaltungen, ausstellungen, tagungen und publikationen sollen eine marke und ein key visual entworfen werden. 

 

anschauen: 

100 jahre ifa 

scharfe schnitte

obacht! dies ist eine wortmarke. man sieht es nicht gleich auf den ersten blick, aber man kann es hören, wenn man sie von der visitenkarte abliest und laut ausspricht. 

 

anschauen 

miriam holzapfel visuelle identität 

userbility

der marktführer für user experience design baut seinen hauptsitz um. die decken – ein INTERFACE zwischen den installationen der klimatechnik und dem darunter fröstelnden mensch – sind folgerichtig wie eine benutzeroberfläche gestaltet. der akustisch wirksame und – HELLO TECHNOLOGY! – interaktive schaumstoff trägt dazu bei, dass mitarbeiter und besucher sich nicht in irgendeinem raum befinden sondern sich in einem ganz bestimmten wohlfühlen. die decke spricht FOCUS CODE, und der mensch sieht GRAPHIC DESIGN, denn die dreidimensionalen worte sind aus einer eigens gezeichneten schrift gefertigt; zugegebenermaßen mit einer eingeschänkten USABILITY, dafür aber mit viel identity.  

 

anschauen: 

uid 

Vermischtes

unit live! typography night

vortrag von andreas uebele auf der unit live! typography night. die veranstaltung findet am 6. dezember 2017 in der royal geographical society in london statt. weitere vorträge von tony brook, claudia klat, jonathan nielsen, adrian shaughnessy und die gründer von 8vo - mark holt, simon johnston und hamish muir. 

 

www.eventbrite.co.uk 

www.uniteditions.com 

wir sind die stadt

von der autogerechten zur menschenwürdigen stadt: das sonntägliche happening auf einer bundesstraße, die stuttgart zerteilt, ist ein akt des zivilen ungehorsams in form einer vergnüglichen demonstration mit den berühmten artisten der traber-familie. wir sind mit dabei, indem wir für den gemeinnützigen verein »aufbruch stuttgart« die visuelle identität und sämtliche plakate und faltblätter ehrenhalber gestalten. 

 

anschauen: 

aufbruch stuttgart 

was ist gutes design?

andreas uebele material in der neuen ausgabe der page. 

 

zum artikel: 

www.page-online.de 

gastkritik und vortrag von andreas uebele in st. pölten  

 

österreich hat nicht nur große architekten, großartige berge (großglockner) sondern auch großherzige gastgeber wie aidan swanton (nicht im bild), christine schwaiger (rechts außen) und kriso leinfellner (links außen). 

 

www.raumundinformation.com 

wir suchen einen programmierer (web, frontend, ux)
in leitender festanstellung

ihre tätigkeit wäre eigenständige lösungen zu entwickeln. sie sind nicht der erfüllungsgehilfe der designer. wir arbeiten in einem team und bieten einen schönen arbeitsplatz mitten in stuttgart mit brezelpause. sie sollten kenntnisse in html, css, js und php haben und mit folgenden begriffen einigermaßen vertraut sein: kirby cms, bootstrap, jquery, git, sass/less und mysql. 

wir freuen uns über ihre bewerbung (uebele@uebele.com). 

büro uebele mit neuer geschäftsführung und mitinhaberin. nach 21 jahren gibt andreas uebele (56), gründer und inhaber von büro uebele visuelle kommunikation die geschäftsführung an carolin himmel (35) ab, die nun auch mitinhaberin ist. carolin himmel arbeitet seit neun jahren im büro uebele und ist nach arbeitsaufenthalten in paris (base design), new york (2x4) und tokio (hiromura design office) mit der branche bestens vertraut. 

 

foto: 

joachim baldauf 

die reise nach jerusalem mit zwei stühlen und zwei spielern. keine musik, kein herumgerenne und kein verlierer. wer aber setzt sich auf diesen stuhl? wer hat sich getraut und ist der neue partner im büro uebele? 

 

foto: 

joachim baldauf 

einfach alltäglich

ausstellung im aut von 3. märz bis 3. juni 2017. 

 

die ausstellung „einfach alltäglich“ versammelt etwa 200 derartige gegenstände, zu verfügung gestellt von rund 150 architektinnen, grafikerinnen, designerinnen, künstlerinnen und theoretikerinnen, die in den vergangenen zehn jahren zum programm des aut beigetragen haben. ergänzt durch kurze, persönliche texte bietet diese phänomenologie des alltäglichen einen einblick in eine welt von alltagsgegenständen und kulturellen hintergründen, der quer durch kreative berufsfelder reicht. 

 

ausstellungsbeteiligung mit arbeiten von andreas uebele. 

 

anschauen: 

www.aut.cc 

party book release

party / book release & 21 jahre büro uebele / freitag 31. märz 2017 / am fruchtkasten 3 / stuttgart / 20.30 uhr OPENING tony brook unit editions / london / DJ iassen markov, igor tipura 

 

www.facebook.com 

wir sind die schrift

vielleicht wird es doch noch was mit unserem typografischen dach (zusammen mit meck architekten). 

Blog

fast eine kunst  

 

ein wort auf einem haus in wien erinnert uns wieder einmal daran, doch bitte ganz entspannt im hier und jetzt zu leben (lokkaisi). es spielt keine rolle, dass die schöne beschriftung nur für das gleichnamige österreichische presseerzeugnis wirbt (zitat: Mama und Tochter: »Unsere neuen Brüste lieben wir«) – wobei, wäre es nicht schöner: wir lieben unsere neuen brüste? ach egal, schrift im raum lieben wir. 

das kaputte ist schön. schönheit ohne zerstörung, ohne das brüchige und ohne den mut, das risiko einzugehen, dass etwas schlechtes entsteht, gibt es nicht. 

 

foto: 

robi wache 

wie wandzeitungen hängen die plakate in den straßen von hanoi. zu lesen sind stellungnahmen zur stadt und zitate von goethe, die sich als kommentar zu hanoi lesen lassen. die plakate entstanden unter der leitung von andreas uebele in einem workshop, der vom goethe-institut hanoi organisiert wurde.  

so muss es sein! glückliche gesichter bei der urkundenvergabe. die zeremonie wurde erstmals an der hochschule düsseldorf vollzogen? nein, gefeiert! mit der hilfe der boy group raoul gottschling und tobias hönow und der jury mit saskia diez und florian lamm und jakob kirch und peter ippolito von ippolitofleitzgroup. wir gestalten identitäten für andere. gestern haben wir auch identität hergestellt, und zwar für unseren fachbereich. kleine persönliche freude: meine ex-tutorin katrin gruszczyk bekommt für ihre von mareike föcking und mir betreute arbeit (manifest xenofeminismus) einen der designpreise der hochschule düsseldorf, den wir bei dieser gelegenheit auch gleich ins leben gerufen haben. eröffnet wurde die veranstaltung mit einem eigens für diesen anlass geschrieben vortrag von dem philosophen prof. hannes böhringer aus berlin. 

10:09

spiegelbild 

 

der spiegel wirft das bild zurück und stößt den betracher vor den kopf. er zwingt ihn, das zu betrachten, was er kennt. der blick geht nicht weiter, man sieht bekanntes. wenn man den standpunkt ändert, wird das bild, das entsteht, ein anderes. das körperliche löst sich auf, wird verrätselt. ein trick, eine optische täuschung, die im raum eine schöne wirkung erzeugt. jetzt sieht man das, was nicht in der blickachse liegt. ein spiegelndes schild ist wie ein parfüm. es überlagert die wahrnehmung und bereichert sie mit einem anderen visuellen eindruck. 

15:36

die frau, der mann 

 

eine frau und ein mann. sie stehen ruhig da. die hosen sind kurz, das kleid knielang. eine mode ist nicht erkennbar. die beiden figuren sind aus der zeit gefallen. abgesehen von hermaphroditen, die bei der kategorie des geschlechts schon immer zu kurz gekommen sind, sieht man den beiden figuren an, dass der mann eher ein junge und die frau wohl eher ein mädchen sein muss. nicht nur die fast identische körpergröße, sondern auch die fehlende auswölbung der weiblichen brust und die eher kindern vorbehaltene kurze hose sind sympathische referenzen an das unsexuelle. das unbedarfte – oder besser: das unschuldige – überspielt die harte trennung der geschlechter. die form erfüllt ihren zweck und erinnert an die kindheit. die figuren dienen der orientierung und zitieren eine erzählung über das finden der verlorenen zeit. 

 

der suchende steht vor einer toilette, er sieht ein – nun, man könnte sagen, humanoides wesen. er sieht einen menschen. die schultern sind breit und fallen senkrecht ab, die beiden beine stehen, mit einem kleinen abstand, parallel. hier ist der ort für männer. ist die taille eingezogen und trägt das wesen ein rockähnliches kleidungsstück, so steht man, zumindest in der westlichen welt, vor der damentoilette. dass man dies versteht, ist eine hohe kulturelle leistung, ihr verdienst ist nicht hoch genug einzuschätzen. es ist die erfindung einer neuen schrift, einer bilderschrift, die über sprachgrenzen hinweg funktioniert. otto neurath hat als wissenschaftler mit dem grafiker gerd arntz dazu beigetragen, dass wir heute problemlos und international über einige wichtige dinge mit piktogrammen (vielleicht den vorläufern der smilies?) kommunizieren können, ohne schrift und sprache zu benutzen. die schönheit der ursprünglichen zeichnungen von gerd arntz sehen sie hier: eine frau, ein mann. smile. 

11:38

plädoyer für die maßlosigkeit: 

mehr ist mehr! 

pracht, fülle und ausschweifung! 

16:02

beautiful! 

bitte baldauf besonders beachten: 

 

jedentageinwenig.tumblr.com 

11:09

aufheben 

 

viele entwürfe landen im papierkorb. schade. aber sie sind ein guter humus für neues.