Neue Projekte

schönheit und struktur

wenn man systemisch denkt, plant und gestaltet, haben die dinge eine eigene ordnung und eine besondere form – ein innewohnendes konzept, statt einfacher zufälligkeit. die gestalterischen mittel wie farbe, form und schrift sind nicht aus einem design-denken entstanden, sondern aus der inhaltlichen auseinandersetzung mit der aufgabe (oh, wie mühevoll). solche gestalterischen lösungen halten einer schnellen visuellen abnutzung stand (oh, wie schön!) und funktionieren (oh, wie praktisch!). die verbindung aus schönheit und funktionalität müsste jeden auftraggeber erfreuen und hat sicher dazu beigetragen, dass die messe stuttgart elf jahre nach ihrer fertigstellung uns für die planung – und damit für die erweiterung des von uns seinerzeit geplanten orientierungssystems – der neuen halle zehn beauftragt hat (oh, wie kompliziert!). eine gute gelegenheit, das system an die veränderten bedingungen anzupassen, ansonsten war nichts neues zu erfinden (oh, wie günstig!). gutes design ist nachhaltig und deshalb ein wirtschaftlicher faktor. 

 

anschauen: 

erweiterung messe stuttgart 

stimmen und stimmung

farbige flächen erscheinen in der stadt, an mauern und wänden melden sie sich zu wort. nicht grell, nicht marktschreierisch, sondern leise, bescheiden, anspruchslos und unaufdringlich. zwei sätze oder drei. es sind stimmen der anwohner, die auf eine einfache frage auskunft geben: wie lebst du hier? miriam holzapfel hat die antworten verdichtet und gesampelt, die verschiedenen farben zeigen die vielfalt der befragten menschen, die texte sind als zitate kursiv gesetzt. entstanden sind miniaturen des alltags – keine großen worte, denn es ist keine werbung, keine schnellen slogans, denn nichts daran ist erfunden. es sind einfache, ungehörte stimmen, die die stimmungen einer stadt abbilden: zustimmend oder skeptisch, hoffnungsvoll oder pragmatisch. die bevölkerung kommt zu wort, der öffentliche raum wird persönlich gefärbt. das ist rätselhaft und verwirrend und ein gegenmittel für alles, was sich sofort erschließen muss. denn das uneindeutige ist ein kennzeichen der wirklichkeit. wir sind da.  

 

anschauen: 

voices 

HALT! LOS! LACHEN!

der WEG führt über dunkle flure und belanglose graue teppichböden. um ihn nicht nur hilfreich auszuschildern sondern auch zu verschönern sind großformatige – also wirklich übergroße – bunte wegweiser an den wänden zu sehen. es sind selbstleuchtende, bedruckte spanntuch-kästen, die den suchenden zum richtigen ort leiten. das kann eine teeküche sein, wo sich, aufgepasst!, jeder ärgern und PEIN erleiden oder LAUT freuen darf, je nach politischer couleur oder seelischer verfassung. dort nämlich sind zu sehen: genau!, die gleichen farbigen lichtinstallationen, SPIELERISCH mit worten des philosophen hannes böhringer beschriftet. in den teeküchen kann man nun über HINFÄLLIGKEIT LACHEN oder ihr ZUVORKOMMEND begegnen. man liest und versteht es sofort: mit diesem kommunikationskonzept spüren die mitarbeiter AUFMERKSAM den GEGENWIND oder nehmen den RICHTUNGSWECHSEL FRISCH in angriff. denn ein minister oder mitarbeiter mit KRAFTÜBERSCHUSS kommt, ein anderer (REIBUNGSVERLUST) geht, das LACHEN aber bleibt – genauso wie die vielen chaotisch verteilten farben, die man keiner partei und keiner ebene zuordnen kann, was den BEWEGUNGSDRANG unterstützt, denn LEBENDIGKEIT hat jeder GERN. 

 

anschauen: 

sozial- und verkehrsministerium baden-württemberg 

orientierung im orient

das bedeutendste heilige zentrum der muslimischen welt, das zweitgrößte haus der welt, das drithöchste gebäude der welt, die größte uhr der welt … das orientierungssystem ist ein bescheidener beitrag zur welt der superlative. die zurückhaltende gestaltung lässt den ausstellungsexponaten den vortritt. besonderes augenmerk wurde auf die unterschiedlichen schriftsysteme gelegt. die wahl und der satz der arabischen und der lateinischen schrift sind so gewählt, dass sie in einem optischen gleichgewicht zueinander stehen. die piktogramme sind für die kulturellen, gesellschaftlichen und religiösen besonderheiten des landes entwickelt und die wegeführung berücksichtigt, dass in wenigen tagen viele millionen besucher ihr ziel finden müssen. sie werden begleitet und unterhalten von bildern und texten, die das besondere des ortes kommunizieren und die wartezeit verkürzen. 

 

anschauen: 

king abdullah center for crescent observation and astronomy 

rosa b5 an grünem c3

nicht nur bei einem auto sind gerade die unscheinbaren teile bisweilen besonders wichtig. dem orientierungssystem liegt eine aufwändige codierung zugrunde, die den labyrinthischen neubau des automobilherstellers begreifbar und schlüssig gliedert. diese technische ebene des orientierungssystems ist zurückhaltend auf wände aufgebracht und stellt wie ein zuverlässiges bauteil das weiterkommen der besucher und mitarbeiter im hause sicher.  

 

anschauen: 

audi 

small pieces

wenn alles, was geringfügig und unbedeutend erscheint, wenn details wie das kleine leporello zur großen kunst, wenn all die bagatellchen, die es gibt, liebevoll und ordentlich gestaltet, gesetzt, gedruckt und gebunden wären, dann, ja, genau dann wäre unsere welt viel schöner. 

 

das leporello ist ausgefaltet übrigens immerhin vier meter groß und teil der kunst-edition »kitchen pieces« von karin sander für die new yorker galerie carolina nitsch contemporary. 

 

anschauen: 

karin sander kitchen pieces 

mega

mega! was für ein schöner ausdruck! mit weichem e und strahlendem a, ein kleines, griechisches wort, das in großen buchstaben gesetzt ein ausruf ist: großartig! und hervorragend! ist! das! hier! aber was? der leser denkt nicht an megahertz oder megafon, sondern an das eigene leben, das hier, genau jetzt, stattfindet (megaevent) und deshalb megacool ist, sofern man nicht megaout ist und nicht von einer megäre verfolgt wird. also alles mega? man kann sich auch die freiheit nehmen und die buchstaben umstellen, passend zum jahreswechsel – neues spiel, neues glück! entscheiden sie selbst.  

 

wir wünschen ihnen, dass das jahr 2018 ein megagame wird. 

 

anschauen: 

neujahrskarten büro uebele 

der letter, die page

dass letter im englischen brief, zugleich aber auch buchstabe bedeutet, ist eine günstige fügung des schriftschreiberschicksals. wunderbarerweise kann man diese beiden bedeutungen zusammenführen, indem man liebevoll gekurvte lettern auf einen letter malt und selbstredend auch auf die briefhülle. solch einen handgeschriebenen brief schickte der autor als dank für eine berichterstattung an die redaktion der designzeitschrift. und flugs erging von dort der auftrag, einen handgezeichneten titel für das magazin zu gestalten.  

 

anschauen: 

covergestaltung page 

vielleicht

das sehen, das erkennen, das lesen: es ist ein spiel mit ja oder nein und dem reiz des vielleichts. und es lässt sich auf schrift anwenden. auf der über 1000 quadratmeter großen fassade wünscht sich das stadtplanungsamt eine grafische schicht, die das riesige volumen des industriebaus, gelegen an einem öffentlichen weg, kaschiert oder aufwertet. den bauherrn zu überzeugen, seine neue, teure fassade bekleben zu lassen, gelingt mit dem versprechen, seine wortmarke auf dem fast 100 meter langen gebäude sehen zu können. dem baurechtsamt jedoch gefällt das nicht, weil das baurecht höchstens 10% der fassade als werbefläche gestattet. deshalb wird der firmenschriftzug in seine bestandteile aufgelöst, und zwar so weit und so unleserlich, dass das baurechtsamt zustimmt – und doch so wenig, dass er gerade noch lesbar ist, um den bauherrn zufrieden zu stellen. für alle anderen ist es ein grafisches spiel, das sich – vielleicht – zusammensetzen lässt. 

 

anschauen: 

rent event tec 

zwischen farbe und schrift

gigantische pinselstriche färben die weiße architektur im innern des hauses. menschlich dagegen ist die beschriftung: über tausend wörter sind von hand auf die wände aufgebracht. bei alzheimer-erkrankten verändert sich als erstes die handschrift. das letzte, was den betroffenen bleibt, ist ihr farbgedächtnis. diese ergebnisse aus der demenzforschung sind die grundlage für die formalen maßnahmen des orientierungssystems: farbe und schrift helfen nicht nur bei der orientierung, sondern vermittelt auch die forschung, die in dem gebäude stattfindet. und im auffinden der ziele, in der übertragung dessen, was im krankheitsverlauf verlorengeht, findet die hinwendung zum patienten ihren ausdruck. 

 

anschauen: 

dzne 

Vermischtes

segd global design award 2018

wir freuen uns über einen honor award für das orientierungssystem des deutschen zentrum für neurodegenerative erkrankungen und einen merit award für die fassadengestaltung rent event tec. 

 

"Wayfinding without words! The jury was struck by the simplicity and difficulty of obtaining something so minimal and restrained. The bold and expressive solution, based on the needs of the building’s users, makes this system pure and meaningful to users." 

 

www.segd.org/dzne-signage-system 

 

"Creative problem solving at its best. Love the execution of this bold supergraphic." 

 

www.segd.org/rent-event-tec-facade-design 

 

anschauen: 

dzne 

rent event tec 

tag der typografie 2.0

andreas uebele spricht über schrift, schönheit und schreiben. 

freitag, 08. Juni 2018, ab 14:00 Uhr an der hochschule rheinmain, campus unter den eichen, raum b001. 

 

 

yeah! huah! bombe!

massive typographical attack! unsere neue schrift massimo grafia ist jetzt erhältlich. in zusammenarbeit mit gabriel richter. 

 

www.ubertype.de 

 

auch erhältlich auf: 

www.vollends.com 

brno bombastisch bravo

unsere werkmonografie »andreas uebele material« wird auf der »28th international biennal of graphic design brno 2018«, ausgestellt 

 

anschauen: 

andreas uebele material 

learning
love
letters

andreas uebele spricht auf den leipziger typotagen am 28. April 2018. 

 

www.typotage.de 

prof. friederike girst und helena betsch mit studenten der kunsthochschule nürnberg zu besuch im büro uebele. 

realitätscheck

für die neue ausgabe der page gestaltete andreas uebele das cover. 

 

www.page-online.de 

unit live! typography night

vortrag von andreas uebele auf der unit live! typography night. die veranstaltung findet am 6. dezember 2017 in der royal geographical society in london statt. weitere vorträge von tony brook, claudia klat, jonathan nielsen, adrian shaughnessy und die gründer von 8vo - mark holt, simon johnston und hamish muir. 

 

www.eventbrite.co.uk 

www.uniteditions.com 

wir sind die stadt

von der autogerechten zur menschenwürdigen stadt: das sonntägliche happening auf einer bundesstraße, die stuttgart zerteilt, ist ein akt des zivilen ungehorsams in form einer vergnüglichen demonstration mit den berühmten artisten der traber-familie. wir sind mit dabei, indem wir für den gemeinnützigen verein »aufbruch stuttgart« die visuelle identität und sämtliche plakate und faltblätter ehrenhalber gestalten. 

 

anschauen: 

aufbruch stuttgart 

was ist gutes design?

andreas uebele material in der neuen ausgabe der page. 

 

zum artikel: 

www.page-online.de 

Blog

fast eine kunst  

 

ein wort auf einem haus in wien erinnert uns wieder einmal daran, doch bitte ganz entspannt im hier und jetzt zu leben (lokkaisi). es spielt keine rolle, dass die schöne beschriftung nur für das gleichnamige österreichische presseerzeugnis wirbt (zitat: Mama und Tochter: »Unsere neuen Brüste lieben wir«) – wobei, wäre es nicht schöner: wir lieben unsere neuen brüste? ach egal, schrift im raum lieben wir. 

das kaputte ist schön. schönheit ohne zerstörung, ohne das brüchige und ohne den mut, das risiko einzugehen, dass etwas schlechtes entsteht, gibt es nicht. 

 

foto: 

robi wache 

wie wandzeitungen hängen die plakate in den straßen von hanoi. zu lesen sind stellungnahmen zur stadt und zitate von goethe, die sich als kommentar zu hanoi lesen lassen. die plakate entstanden unter der leitung von andreas uebele in einem workshop, der vom goethe-institut hanoi organisiert wurde.  

so muss es sein! glückliche gesichter bei der urkundenvergabe. die zeremonie wurde erstmals an der hochschule düsseldorf vollzogen? nein, gefeiert! mit der hilfe der boy group raoul gottschling und tobias hönow und der jury mit saskia diez und florian lamm und jakob kirch und peter ippolito von ippolitofleitzgroup. wir gestalten identitäten für andere. gestern haben wir auch identität hergestellt, und zwar für unseren fachbereich. kleine persönliche freude: meine ex-tutorin katrin gruszczyk bekommt für ihre von mareike föcking und mir betreute arbeit (manifest xenofeminismus) einen der designpreise der hochschule düsseldorf, den wir bei dieser gelegenheit auch gleich ins leben gerufen haben. eröffnet wurde die veranstaltung mit einem eigens für diesen anlass geschrieben vortrag von dem philosophen prof. hannes böhringer aus berlin. 

10:09

spiegelbild 

 

der spiegel wirft das bild zurück und stößt den betracher vor den kopf. er zwingt ihn, das zu betrachten, was er kennt. der blick geht nicht weiter, man sieht bekanntes. wenn man den standpunkt ändert, wird das bild, das entsteht, ein anderes. das körperliche löst sich auf, wird verrätselt. ein trick, eine optische täuschung, die im raum eine schöne wirkung erzeugt. jetzt sieht man das, was nicht in der blickachse liegt. ein spiegelndes schild ist wie ein parfüm. es überlagert die wahrnehmung und bereichert sie mit einem anderen visuellen eindruck. 

15:36

die frau, der mann 

 

eine frau und ein mann. sie stehen ruhig da. die hosen sind kurz, das kleid knielang. eine mode ist nicht erkennbar. die beiden figuren sind aus der zeit gefallen. abgesehen von hermaphroditen, die bei der kategorie des geschlechts schon immer zu kurz gekommen sind, sieht man den beiden figuren an, dass der mann eher ein junge und die frau wohl eher ein mädchen sein muss. nicht nur die fast identische körpergröße, sondern auch die fehlende auswölbung der weiblichen brust und die eher kindern vorbehaltene kurze hose sind sympathische referenzen an das unsexuelle. das unbedarfte – oder besser: das unschuldige – überspielt die harte trennung der geschlechter. die form erfüllt ihren zweck und erinnert an die kindheit. die figuren dienen der orientierung und zitieren eine erzählung über das finden der verlorenen zeit. 

 

der suchende steht vor einer toilette, er sieht ein – nun, man könnte sagen, humanoides wesen. er sieht einen menschen. die schultern sind breit und fallen senkrecht ab, die beiden beine stehen, mit einem kleinen abstand, parallel. hier ist der ort für männer. ist die taille eingezogen und trägt das wesen ein rockähnliches kleidungsstück, so steht man, zumindest in der westlichen welt, vor der damentoilette. dass man dies versteht, ist eine hohe kulturelle leistung, ihr verdienst ist nicht hoch genug einzuschätzen. es ist die erfindung einer neuen schrift, einer bilderschrift, die über sprachgrenzen hinweg funktioniert. otto neurath hat als wissenschaftler mit dem grafiker gerd arntz dazu beigetragen, dass wir heute problemlos und international über einige wichtige dinge mit piktogrammen (vielleicht den vorläufern der smilies?) kommunizieren können, ohne schrift und sprache zu benutzen. die schönheit der ursprünglichen zeichnungen von gerd arntz sehen sie hier: eine frau, ein mann. smile. 

11:38

plädoyer für die maßlosigkeit: 

mehr ist mehr! 

pracht, fülle und ausschweifung! 

16:02

beautiful! 

bitte baldauf besonders beachten: 

 

jedentageinwenig.tumblr.com 

11:09

aufheben 

 

viele entwürfe landen im papierkorb. schade. aber sie sind ein guter humus für neues.