deutsche akademie rom
villa massimo
visuelle identität
rom 2016

autokühler, eklektizistisch  

 

die marke der villa massimo ist eine seltsame mischung: die form der braunroten fläche erinnert an einen autokühler, die schrift hat den charakter einer hotelfassadenbeschriftung der 50er-jahre. allerdings ist das eine durchaus sinnfällige weiterschreibung des eklektizistischen stils der villa massimo mit ihrem sammelsurium aus steinernen löwen, büsten und vasen. 

 

handwerklich gesehen ist das redesign eine zeitgemäße, technische renovierung: die schrift chap von florian schick und lauri toikka wurde im selben jahr entworfen wie das redesign, die autokühler-form beruht nun auf einer nachvollziehbaren geometrischen konstruktion. außerdem wurden die beiden initialien (fast) gleich groß und damit in ein optisches gleichgewicht gesetzt, das V ist nur eine winzigkeit kleiner. hundert jahre nach ihrem bau kann die architektursprache der villa heute als »original« bezeichnet werden, obwohl sie sich schon damals unbekümmert bei verschiedenen baustilen bediente. diesen erfolg wünschen wir auch der marke. warten wir doch einfach weitere hundert jahre ab. 

 

 

projektdaten

auftraggeber: 

deutsche akademie rom 

villa massimo 

 

mitarbeiter: 

simon renner (projektleitung) 

christian lindermann 

andreas uebele 

 

fotos: 

christian lindermann 

 

schrift: 

chap  

www.schick-toikka.com