Neue Projekte

sperriger und gesperrter satz

gta papers 5: social distance, konzeption, gestaltung und satz, zürich, 2021


anschauen:

gta papers 5

alte buchstaben, neue ligaturen

schön, wenn man die eigene arbeit überarbeiten kann.


anschauen:

lro architekten, visuelle identität 

das schild weist den weg

der schild schützt den kämpfenden.


anschauen:

kaserne pfullendorf, orientierungssystem

übermäßiger dreiklang

ein polyphoner satz, ein weiches arpeggio.


anschauen:

musikzentrum, orientierungssystem

non nobis

die schöne form ist unser beitrag, wenn es darum geht, dem hässlichen zu begegnen.


anschauen:

werner sobek non nobis

tuttlinger hängung

der apfel fällt nicht weit vom stamm.


anschauen:

landratsamt tuttlingen, orientierungssystem 

wer bin ich?

foll ausgefuxt.


anschauen:

filofux, visuelle identität und magazin

typografische ordnungswidrigkeit

alles ist gestürzt und umgekrempelt, die leserichtung falsch und die umbrüche scheinbar willkürlich. und doch ruht der bau stabil in sich.


anschauen:

matthias schmidt architekten, visuelle identität 

typografische unschärferelation

etwas taucht auf, wird sichtbar, verändert seine gestalt, einem traumbild gleich oder einer andeutung.


anschauen:

lederer ragnarsdóttir architekten, visuelle identität

auffallende zurückhaltung

wie lassen sich orte auffällig und zurückhaltend zugleich markieren? am besten mit einem bunten tarnfleckmuster.


anschauen:

sportroute leipzig, orientierungssystem

Vermischtes

interview mit andreas uebele 

»ich sehe unseren beruf als eine art weltverbesserung an. wer sonst, wenn nicht wir, sollte die kommunikation schwieriger themen gestalten?«, sagt andreas uebele in der neuen ausgabe des grafikmagazins zum thema »wissenschaft & kommunikation« über das neue buch von werner sobek. 


anschauen:

non nobis

www.grafikmagazin.de 

new york tdc

die visuelle identität für die pädagogische hochschule tirol und das orientierungssystem für das landratsamt tuttlingen wurden mit dem »certificate of typographic excelennce« ausgezeichnet.


anschauen:

pht tirol, erscheinungsbild

landratsamt tuttlingen, orientierungssystem

tokyo tdc

das buch stimmen (voices) für bächlemeid architekten, die visuellen identitäten für den blasmusikverband baden-württemberg und das lehmbruck museum sowie die orientierungssysteme für bosch automotive steering und die sportroute leipzig wurden vom tokyo tdc als »excellent work« ausgezeichnet.


anschauen:

stimmen, bächlemeid architekten 

blasmusikverband, visuelle identität 

lehmbruck museum, visuelle identität 

bosch automotive steering, orientierungssystem

sportroute leipzig, orientierungssystem 

leambiguousb

fangen sie einfach von vorne an, dann sehen sie schon.


anschauen:

neujahrskarten

tdc67

das orientierungssystem für das paracelsusbad in salzburg wurde als »typographic excellence« in der tdc communication design competition, tdc67 berücksichtigt.


anschauen:

orientierungssystem paracelsusbad

wi(e)der das böse

gruppenausstellung im bomann-museum celle mit büro uebele. ausstellung vom 5. juni bis 10. oktober.


anschauen:

bomann-museum

read on & on – 17

online-vortrag an der hochschule mainz am 05. mai 2021, 18.00, gemeinsam mit stefanie vogl.


anschauen:

readon.hs-mainz.de 

blitzbesuch bei andreas uebele

potzblitz, seien sie dabei! 


anschauen:

heilbronner architekturgespräche, live-stream 

tokyo tdc

das orientierungssystem für den w&w-campus ist momentan teil der tokyo tdc exhibition 2021 in der ginza graphic gallery (ggg) in tokio. 


anschauen:

w&w-campus

tdc 2021: ginza graphic gallery 

ekstatisch bürokratisch

für die ausstellung der künstlerin karin sander in der kunsthalle tübingen haben wir plakate, einladungen, banner, ausstellungsbroschüren und den 700(!) seiten katalog der office works gestaltet.


unter anderem wird dort der superromkomplex ausgestellt, eine gemeinsame arbeit von karin sander und andreas uebele.


27. märz bis 04. juli 2021, 

digitale ausstellungseröffnung am freitag, 26. märz um 19 uhr. 


anschauen:

kunsthalle tübingen

karin sander karin sander

superromkomplex 

Blog

fast eine kunst  

 

ein wort auf einem haus in wien erinnert uns wieder einmal daran, doch bitte ganz entspannt im hier und jetzt zu leben (lokkaisi). es spielt keine rolle, dass die schöne beschriftung nur für das gleichnamige österreichische presseerzeugnis wirbt (zitat: Mama und Tochter: »Unsere neuen Brüste lieben wir«) – wobei, wäre es nicht schöner: wir lieben unsere neuen brüste? ach egal, schrift im raum lieben wir. 

das kaputte ist schön. schönheit ohne zerstörung, ohne das brüchige und ohne den mut, das risiko einzugehen, dass etwas schlechtes entsteht, gibt es nicht. 

 

foto: 

robi wache 

wie wandzeitungen hängen die plakate in den straßen von hanoi. zu lesen sind stellungnahmen zur stadt und zitate von goethe, die sich als kommentar zu hanoi lesen lassen. die plakate entstanden unter der leitung von andreas uebele in einem workshop, der vom goethe-institut hanoi organisiert wurde.  

so muss es sein! glückliche gesichter bei der urkundenvergabe. die zeremonie wurde erstmals an der hochschule düsseldorf vollzogen? nein, gefeiert! mit der hilfe der boy group raoul gottschling und tobias hönow und der jury mit saskia diez und florian lamm und jakob kirch und peter ippolito von ippolitofleitzgroup. wir gestalten identitäten für andere. gestern haben wir auch identität hergestellt, und zwar für unseren fachbereich. kleine persönliche freude: meine ex-tutorin katrin gruszczyk bekommt für ihre von mareike föcking und mir betreute arbeit (manifest xenofeminismus) einen der designpreise der hochschule düsseldorf, den wir bei dieser gelegenheit auch gleich ins leben gerufen haben. eröffnet wurde die veranstaltung mit einem eigens für diesen anlass geschrieben vortrag von dem philosophen prof. hannes böhringer aus berlin. 

10:09

spiegelbild 

 

der spiegel wirft das bild zurück und stößt den betracher vor den kopf. er zwingt ihn, das zu betrachten, was er kennt. der blick geht nicht weiter, man sieht bekanntes. wenn man den standpunkt ändert, wird das bild, das entsteht, ein anderes. das körperliche löst sich auf, wird verrätselt. ein trick, eine optische täuschung, die im raum eine schöne wirkung erzeugt. jetzt sieht man das, was nicht in der blickachse liegt. ein spiegelndes schild ist wie ein parfüm. es überlagert die wahrnehmung und bereichert sie mit einem anderen visuellen eindruck. 

15:36

die frau, der mann 

 

eine frau und ein mann. sie stehen ruhig da. die hosen sind kurz, das kleid knielang. eine mode ist nicht erkennbar. die beiden figuren sind aus der zeit gefallen. abgesehen von hermaphroditen, die bei der kategorie des geschlechts schon immer zu kurz gekommen sind, sieht man den beiden figuren an, dass der mann eher ein junge und die frau wohl eher ein mädchen sein muss. nicht nur die fast identische körpergröße, sondern auch die fehlende auswölbung der weiblichen brust und die eher kindern vorbehaltene kurze hose sind sympathische referenzen an das unsexuelle. das unbedarfte – oder besser: das unschuldige – überspielt die harte trennung der geschlechter. die form erfüllt ihren zweck und erinnert an die kindheit. die figuren dienen der orientierung und zitieren eine erzählung über das finden der verlorenen zeit. 

 

der suchende steht vor einer toilette, er sieht ein – nun, man könnte sagen, humanoides wesen. er sieht einen menschen. die schultern sind breit und fallen senkrecht ab, die beiden beine stehen, mit einem kleinen abstand, parallel. hier ist der ort für männer. ist die taille eingezogen und trägt das wesen ein rockähnliches kleidungsstück, so steht man, zumindest in der westlichen welt, vor der damentoilette. dass man dies versteht, ist eine hohe kulturelle leistung, ihr verdienst ist nicht hoch genug einzuschätzen. es ist die erfindung einer neuen schrift, einer bilderschrift, die über sprachgrenzen hinweg funktioniert. otto neurath hat als wissenschaftler mit dem grafiker gerd arntz dazu beigetragen, dass wir heute problemlos und international über einige wichtige dinge mit piktogrammen (vielleicht den vorläufern der smilies?) kommunizieren können, ohne schrift und sprache zu benutzen. die schönheit der ursprünglichen zeichnungen von gerd arntz sehen sie hier: eine frau, ein mann. smile. 

11:38

plädoyer für die maßlosigkeit: 

mehr ist mehr! 

pracht, fülle und ausschweifung! 

16:02

beautiful! 

bitte baldauf besonders beachten: 

 

jedentageinwenig.tumblr.com 

11:09

aufheben 

 

viele entwürfe landen im papierkorb. schade. aber sie sind ein guter humus für neues.